Akupunktur und

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Was ist Akupunktur?

Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)Die Akupunktur dient der Regulierung gestörter Körperfunktionen und Organe mittels gezielter Nadelung steriler Einweg- Akupunkturnadeln in spezifische Körperpunkte nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Akupunkturpunke sind über Leitbahnen, den Meridianen, miteinander verbunden, welche von der Oberfläche ins Körperinnere führen und  sich dort miteinander und mit den Organen verbinden.

 

Artikel über die Kombination von Akupunktur & Psychotherapie.doc

 

Was bedeutet TCM?

TCM ist die Abkürzung für Traditionelle Chinesische Medizin.

Sie umfasst die '5 Säulen' von Therapiemethoden:

Akupunktur, Kräuterheilkunde, Ernährung, Qi Gong und Tuina.

 

Was bedeutet Qi?

Qi steht für jegliche stoffliche und feinstoffliche Vitalenergie des Körpers.

Es fließt durch ein spezifisches Leitbahnensystem, den so genannten Meridianen, und reguliert sämtliche Funktionen und Umwandlungsprozesse.

 

Was ist Moxibustion?

Moxibustion, Traditionelle Chinesische MedizinMoxibustion, kurz Moxa, ist eine intensive  Wärmanwendung direkt über Akupunkturpunkten oder Körperarealen bei Schmerzen sowie Stauungs-  und Kältesymptomen gemäß der TCM. Sie wird in Ergänzung zur Akupunkturbehandlung angewendet. Genutzt wird getrocknetes Beifußkraut in den unterschiedlichsten Anwendungsformen.

  

 

Was ist Gua Sha Fa?

Es handelt sich um eine chinesische Massage- und Schabetechnik zur Aufhebung von Stauungen innerhalb einer Leitbahn. Sie dient der Verbesserung der Durchblutung, Beseitigung von Muskelverspannungen und der Schmerzlinderung.

 

Was ist Schröpfen und Schröpfkopfmassage?

Das Aufsetzen von Gläsern über Akupunkturpunkte oder schmerzhafte Bereiche zur Durchblutungsförderung und bei Muskelverspannungen.

Das durch das Aufsetzen der Gläser enstehende VakuumSchröpfgläser, Naturheilverfahrenerzeugt eine Sogwirkung und dient der Entlastung bei Stauungen oder Schmerzen. Außerdem wird die Methode als Reflexzonenbehandlung am Rücken angewendet, um innere Organe zu beeinflussen. Das Schröpfen ist sowohl in China als auch in der westlichen Naturheilkunde etabliert.

 

Was ist Ohrakupunktur?

Die Ohrakupunktur hat ihren Ursprung in Europa! Sie gehört zu den so

genannten Reflexzonenbehandlungen. Grundlage ist, dass sämtliche Organe und Körperteile über eine nervale Verbindung, dem cutis-visceralen Reflexbogen, mit spezifischen Arealen des Ohrs korrespondieren. Dadurch können die Organe durch Nadelung entsprechender Reflexzonen regulierend beeinflusst werden. Die Ohrakupunktur kann mit der Körperakupunktur kombiniert werden.

 

Was ist Qi Gong?

Qi Gong ist eine chinesische Heilgymnastik und ist artverwandt mit dem eher bekannten Tai Chi Chuan. Es dient der Harmonisierung  und Stärkung unserer inneren Lebenskraft Qi und führt zu mehr Ausgeglichenheit.

Es stäkt Muskeln und Sehnen, entlastet Wirbelsäule und Gelenke. Und verbessert damit die Beweglichkeit.                                                              Durch die Verknüpfung der drei Aspekte des Qi Gong, - Körper-Übung, Atem-Übung, Geistige-Übung -, werden insbesondere Körperbewusstsein, Wahrnehmungsfähigkeit und Achtsamkeit gefördert.

Der von mir vermittelte Bewegungsablauf entstammt dem Daoyin Baojian Gong nach Prof. Guangde, der so genannten Oldenburger Schule. Gerne lasse ich Elemente von Prof. Jiao Guori, hier insbesondere aus den '15 Ausdrucksformen', einfließen.

Alle Methoden dienen der Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und werden häufig in meiner Praxis kombiniert.               

Der Ursprung der Akupunktur und TCM

Die Chinesische Medizin basiert auf einer Jahrtausende alten, traditionell ganzheitlichen und individuellen Betrachtungsweise des Menschen, seiner Lebensweise und seiner Umwelt. Im ältesten Lehrbuch der chinesischen Medizin, dem Nei Jing (300 v. Chr.), sind bereits die theoretischen Grundlagen über die Natur des menschlichen Wesens, die Ursachen von Krankheiten und deren Behandlung detailliert

beschrieben.                         

Das Modell der ‚modernen’ Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entstand  nach 1949. Auf der Basis einer Systematisierung der antiken chinesischen Krankheitslehre kam es damit zu einer Annäherung an westliche Logik. Aus der ursprünglichen Volksheilkunde wurde in China eine akademische Lehrmedizin!

Die Theorie der TCM

In der TCM ist Gesundheit gleichbedeutend mit einem dynamischen Gleichgewicht im menschlichen Organismus mit dem Vermögen, sich an innere und äußere Gegebenheiten und Veränderungen anzupassen. Dieses Gleichgewicht wird bedingt durch die sich in ständiger Wechselbeziehung befindlichen energetisch gegensätzlichen Kräfte, die in den Begriffen des nährenden Yin und des verteilenden Yang Ausdruck finden. Yin ist mit Qualitäten wie Kälte, Ruhe, Speichern und Passivität verbunden, Yang hingegen mit Wärme, Bewegen, Verteilen und Aktivität. Gesundheit ist daher untrennbar mit der Vorstellung von Fließen und Wandlungsfähigkeit verbunden.

Im Zentrum steht die Erkenntnis, dass alle körperlichen und geistig-seelischen Vorgänge im Menschen mit den natürlichen Abläufen unserer Umgebung in Verbindung stehen. Der Mensch selbst ist als Teil des Ganzen eingebettet in die geographischen, klimatischen und sozialen Bedingungen seiner Umwelt. Die Chinesen sagen: Der Mensch steht zwischen Himmel und Erde!

Als Teil dieses dynamischen, ganzheitlichen Systems des Lebens ist der Mensch ständig den so genannten ‚krankheitsauslösenden Faktoren’ ausgesetzt. Nach chinesischer Vorstellung können sämtliche äußere Faktoren in den Körper eindringen und bei ungenügender Abwehrfähigkeit  Funktionskreise und Organe krankhaft stören. Emotionen, Verletzungen, Erreger oder eine unausgewogene Lebensweise werden als Krankheit auslösend oder begünstigend betrachtet.

Die Untersuchung

eines Patienten erfolgt in der TCM über die vier Methoden des Betrachtens, des Riechens und Hörens, des Befragens und des Pulsfühlens. Das Erkennen von Beziehungen zwischen den einzelnen Vorgängen im Menschen  ist von grundlegender  Bedeutung. Ein Symptom kann nur in Relation zum Ganzen verstanden werden. Nach Erfassen aller zeitgleichen Phänomene und Symptome wird ein so genanntes Disharmoniemuster erstellt, welches die Situation des Ungleichgewichts im Menschen beschreibt.


Die Kosten in meiner Praxis

Ausführliche Erstanamnese

90 Minuten                                          €  120,00

Akupunkturbehandlung

incl. Puls- und Zungendiagnose

sowie Moxa, Gua Sha                          €   60,00

 

Traditionelle Chinesische Medizin - Kalligraphie Qi

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalligraphie
Qi - Lebensenergie

"Das Qi das unseren Körper durchströmt,

ist das selbe Qi,

das die Sterne des Himmels bewegt."

Prof. Cheng Man-ch'ing   


     
     

 

Naturheilpraxis Anja Kirchner - in Celle und Hannover - Heilpraktikerin & Dorntherapeutin